#wenigerMehr und Zero Waste: vom Scheitern und Weitermachen

Icon von Mensch, der Papier in Mülleimer entsorgt

Ein Jahr ist eine verdammt lange Zeit. Und zumindest in einem #wenigerMehr-Jahr scheint Zeit tatsächlich auch eine sehr relative Angelegenheit zu sein. Während die ersten Monate wie im Fluge vergingen, werden die dunklen Monate immer länger. Und vor allem schwieriger. Mein Vorsatz, in diesem Jahr nichts Neues zu kaufen, ist ordentlich ins Wanken geraten. So sehr, dass ich am liebsten nicht darüber berichten würde. Ich tue es jetzt trotzdem. Und wenn ich schon dabei bin, mich selbst zu geißeln, berichte ich auch gleich noch, wie schwer das Zero Waste Leben geworden ist. 

„#wenigerMehr und Zero Waste: vom Scheitern und Weitermachen“ weiterlesen

Zero Waste und Nachhaltigkeit: Meine liebsten Blogger*innen

Ein mit Gemüse und Obst gefülltes Einkaufsnetz wird von einem ausgestreckten Arm ins Bild gehalten

Über Nachhaltigkeit zu bloggen ist längst keine nischige Angelegenheit mehr. Zero Waste Blogging ist die Mitte eines ganz eigenen Ballsaals geworden. Selbst Blogger*innen, von denen man es kaum glauben kann, gehen plötzlich mit Einkaufsnetz los und Edelstahl-Brotboxen sind das neue Modeaccessoire. Der Trend zur Nachhaltigkeit ist sicherlich kein schlechter. All diese Blogger*innen kreieren schließlich Aufmerksamkeit für eine gute Sache. Anders gesagt: Jede Edelstahlbrotdose vermeidet Müll, wenn sie benutzt wird – egal, aus welchem Grund sie gekauft worden ist. Trotzdem ist es leicht, bei all den neuen und alten Zero Waste und Nachhaltigkeitsblogger*innen den Überblick zu verlieren. Hier stelle ich deshalb die vor, die ich für besonders gut halte. „Zero Waste und Nachhaltigkeit: Meine liebsten Blogger*innen“ weiterlesen

Über den Umgang mit muskulösen Frauen

Muskulöse Frauen Rückenansicht Halbtotale einer Frau mit schwarzem Sport-BH mit Ringerrücken. Muskulöser Rücken, blonde offene Haare

Der Umgang mit dem Anderen ist, darüber sind sich Kulturwissenschaftler*innen einig, immer ein guter Indikator für die Gesamtverfasstheit einer Gesellschaft. Das Andere kann dabei viele Gesichter haben. Das von Mesut Özil zum Beispiel. Es kann aber auch weniger individuell sein. Wie es um eine Gesellschaft steht zeigt sich auch daran, wie sie mit denjenigen umgeht, die gewissen Normen nicht entsprechen. Dazu gehört die muskulöse Frau, die mit ihrem Äußeren ganz grundsätzliche Machtstrukturen und Gewohnheiten infrage stellt. Der Umgang mit ihr fällt deshalb vielen schwer. Ein Leitfaden:

„Über den Umgang mit muskulösen Frauen“ weiterlesen

Wir fahren nach Berlin: #wenigerMehr Umzugssünden

Postkarten in blau und rot mit der Aufschrift Berlin auf einem Postkartenständer

Von Umzügen habe ich definitiv genug. Ich bin kein Fan von Veränderungen und schon gar nicht von Chaos, Dreck und Koffern. Ich weiß nicht, ob letzteres auf die Scheidung meiner Eltern und die darausfolgenden Wochenendbesuche zurückzuführen ist, oder einfach evolutionär bedingt. Jedenfalls: Ich hasse es aus Koffern zu leben. Damit ist jetzt zum Glück erstmal Schluss. Um hier hinzukommen musste ich aber über einige #wenigerMehr Leichen gehen. Denn auch wenn ich versucht habe, den Umzug so nachhaltig zu gestalten wie möglich, hat das nicht immer geklappt. Deshalb kommt hier jetzt die Beichte meiner Umzugssünden.

„Wir fahren nach Berlin: #wenigerMehr Umzugssünden“ weiterlesen

Zum Abschied: Meine Lieblingsorte in Freiburg

Kirche im Stühlinger in Freiburg im Breisgau mit Bäumen

Freiburg: die vielleicht schönste, aber mit Sicherheit sonnigste Stadt Deutschlands. Da, wo Jogi Löws Dialekt völlig normal wirkt, genau wie seine Fröhlichkeit. Und wo er trotzdem nicht der gefeiertste Fußballtrainer ist, weil Christian Streich sowas wie ein Stadtheiliger ist. Obwohl ich ganz aus der Nähe komme, durfte ich Freiburg nie länger als ein paar Monate mein Zuhause nennen. Auch jetzt heißt es nach nur einem Vierteljahr schon wieder Abschied nehmen. Lieblingsorte habe ich in dieser kurzen Zeit aber auch schon genügend gefunden – Freiburg macht es einem aber auch leicht.

„Zum Abschied: Meine Lieblingsorte in Freiburg“ weiterlesen

Penguinlesechallenge

Verschiedene alte Penguin-Buchrücken

Zwischen allen Neujahrsvorsätzen und vom Kater befeuerten Besserungsgelübden weiß man manchmal gar nicht, welche Challenge (altdeutsch: Herausforderung) man denn nun angehen soll. Ich habe an anderer Stelle ja schon von meinen verzweifelten sportlichen und meinen bisher ganz erfogreichen nachhaltigen Versuchen berichtet. Das waren jedoch noch nicht alle Herausforderungen, die ich in diesem Jahr angenommen habe. Nein, dem Sixpack (altdeutsch: Waschbrettbauch) in dreißig Tagen und der Maximierung meines Waterintakes (altdeutsch: Wasserkonsums) habe ich mich dann doch verweigert. Stattdessen habe ich mir eine, wenn schon nicht altdeutsche, dann wenigstens altmodische, Lesechallenge vorgenommen.

„Penguinlesechallenge“ weiterlesen

Sommerhits 2018: Rapedition

Person springt vor Sonnenuntergangskulisse in einen Pool. Im Hintergrund stehen Menschen und sehen dabei zu.

Sommerhits sind eine heikle Angelegenheit. Selbst, wenn man sie feiert, spätestens Ende Juli hat man dann doch langsam die Schnauze voll. Spätestens. Denn die meisten sind so einfach gestrickt  (inhaltlich wie musikalisch), dass man sie nach dem dritten Mal bereits mitsingen und nach dem zehnten Mal nicht mehr hören kann. Nur dummerweise scheinen das Radiosender und DJs nicht mitzubekommen und spielen deshalb noch bis Mitte September „Despacito“ und „Señorita“ von Pietro Lombardi und Kay One im Wechsel. (Alptraum. Die beiden sind für mich die schlimmsten Serientäter in Sachen schlechter Musik. Direkt nach Summer Cem und KC Rebell.) Um einer derartigen Übersättigung mit schlechter Musik vorzubeugen und weitere eingeklammerte Wutausbrüche zu verhindern, hier eine Liste voller Sommerhits, die es bis in den Herbst schaffen.

„Sommerhits 2018: Rapedition“ weiterlesen

Gedanken über das Erwachsensein

Fujifilmkamera auf Betrachter ausgerichtet mit davor platzierten Playmobilfiguren

Wie alle konnte ich es schon immer kaum erwarten, endlich erwachsen zu sein. Jetzt, mit frischen 26, sollte es doch endlich so weit sein. Näher an der 30 als an der 20 – das ist erwachsen. Oder etwa nicht? Ich fürchte, ich warte immer noch ein bisschen auf den Moment, wo ich endlich wirklich erwachsen bin. Aber, wie fühlt sich das überhaupt an? Was heißt schon erwachsen?

„Gedanken über das Erwachsensein“ weiterlesen

#wenigerMehr in Freiburg

viele verschiedenfarbige Puzzleteile

Jetzt habe ich schon seit weit über einhundert Tagen nichts Neues gekauft. Fast nichts jedenfalls. Mein Umzug Ende März war eine echte Herausforderung in Sachen #wenigerMehr. Um den Kauf einer Rolle und eines Pinsels zum Streichen kam ich leider nicht herum. Dafür läuft es jetzt in der heimlichen Ökohauptstadt Deutschlands, Freiburg im Breisgau, umso besser mit dem Nichtkaufen. Und das hat mehrere Gründe…

„#wenigerMehr in Freiburg“ weiterlesen