About

Ich bin Laura Sophia, eigentlich Jung, gerne aber auch mal Bockmist. Beide Nachnamen sind treffende Beschreibungen – noch.

Ich bin in den gefährlichen Mittzwanzigern, wo es langsam anfängt mit der unerträglichen Langeweile des Seins. Ich wehre mich so gut es geht, hole mir regelmäßige Adrenalinkicks beim Boxen oder beim Bouldern. Teilweise greift die Mittzwanziger-Life-Crisis aber auch schon um sich: Ich habe mit dem Rauchen aufgehört, bin mit meinem Freund zusammengezogen und werde Vegetarierin. Manchmal, wenn keiner hinsieht, mache ich sogar Yoga.

Über all das schreibe ich hier.

Früher habe ich vor allem über Rap geschrieben,  Eine zeitlang sogar bezahlt in der  Badischen Zeitung. Gelegentlich überkommt es mich noch, aber immer seltener. Inzwischen werde ich an der Axel Springer-Akademie zur Journalistin ausgebildet und arbeite dabei hauptsächlich für das ARTE Magazin. Dort schreibe ich über Filme, Opern, Konzerte und was die Kultur so alles zu bieten hat. Hier mache ich das manchmal auch, noch lieber aber schreibe ich über Feminismus, Nachhaltigkeit und sonstige große, weltbewegende Probleme – das Private im Politischen also.