Über den Umgang mit muskulösen Frauen

Muskulöse Frauen Rückenansicht Halbtotale einer Frau mit schwarzem Sport-BH mit Ringerrücken. Muskulöser Rücken, blonde offene Haare

Der Umgang mit dem Anderen ist, darüber sind sich Kulturwissenschaftler*innen einig, immer ein guter Indikator für die Gesamtverfasstheit einer Gesellschaft. Das Andere kann dabei viele Gesichter haben. Das von Mesut Özil zum Beispiel. Es kann aber auch weniger individuell sein. Wie es um eine Gesellschaft steht zeigt sich auch daran, wie sie mit denjenigen umgeht, die gewissen Normen nicht entsprechen. Dazu gehört die muskulöse Frau, die mit ihrem Äußeren ganz grundsätzliche Machtstrukturen und Gewohnheiten infrage stellt. Der Umgang mit ihr fällt deshalb vielen schwer. Ein Leitfaden:

„Über den Umgang mit muskulösen Frauen“ weiterlesen

Gedanken über das Erwachsensein

Fujifilmkamera auf Betrachter ausgerichtet mit davor platzierten Playmobilfiguren

Wie alle konnte ich es schon immer kaum erwarten, endlich erwachsen zu sein. Jetzt, mit frischen 26, sollte es doch endlich so weit sein. Näher an der 30 als an der 20 – das ist erwachsen. Oder etwa nicht? Ich fürchte, ich warte immer noch ein bisschen auf den Moment, wo ich endlich wirklich erwachsen bin. Aber, wie fühlt sich das überhaupt an? Was heißt schon erwachsen?

„Gedanken über das Erwachsensein“ weiterlesen

Das Chaos, die Ordnung und M. – die Geschichte einer Freundschaft

Buchstaben Freundschaft Stifte

Wie sehr manche kleinen, unwichtig erscheinenden Entscheidungen doch manchmal an Gewicht gewinnen, ist eine vielaphorismierte Binsenweisheit. Dass dabei oft Oberflächlichkeit und Vorurteil am Schalthebel sitzen, fällt gern unter den Tisch. Und doch lässt es sich nicht leugnen: Wäre ich nicht ein oberflächlicher Mensch, der andere Menschen nach ihrem Aussehen beurteilen würde, es gäbe wohl keinen Blog. Oder zumindest nicht diesen hier.

„Das Chaos, die Ordnung und M. – die Geschichte einer Freundschaft“ weiterlesen

A Bockmist is Born

Aufgeklebte Malerei eines Affens mit Megaphon an einer Wand in Paris

Der Bockmist wurde mir quasi in die Wiege gelegt. Natürlich nicht buchstäblich, sondern auf rein metapyhsisch-metaphorischer Ebene. Laura Sophia Bockmist ist einer der ersten Spitznamen, die mir meines Wissens nach auf dieser Erde gegeben wurden. Zugegebenermaßen kein besonders schmeichelhafter, aber das sind Spitznamen ja naturgemäß eher selten.

„A Bockmist is Born“ weiterlesen